Baum-Icon Nehmen Sie Kontakt mit uns auf Menü-Icon

LEADER-Kooperationsvereinbarung zwischen der LAG Eifel beim Naturpark Nordeifel e.V. und der LAG Rhein Eifel

06.04.2020

Kooperationsvereinbarung zwischen der LAG Eifel beim Naturpark Nordeifel e.V. und der LAG Rhein-Eifel im gebietsübergreifenden LEADER-Vorhaben „Entwicklung des Konzepts zum neuen Muße-Pfad „AhrSteig-Eifelleiter“

Federführend: LAG Rhein-Eifel

Ausgangslage: Die Eifel-Tourismus GmbH entwickelte gemeinsam mit den Partnern der EWIV Eifel-Ardennen Marketing in der Förderkulisse Interreg IVa das Grundlagenkonzept „Erlebnisraumdesign Eifel-Ardennen /Metastory Kampf der Elemente“.  Die Metastory baut auf der Themenkompetenz der Region Eifel - dem Naturerlebnis - auf und spricht das Grundbedürfnis der Gäste nach einem „Mehr an Zeit“ an:
„…Das Gestalten der Elemente hat trotz aller Veränderungen, Auseinandersetzungen und gewaltiger Erlebnisse ein unvergleichlich schönes Land – die Eifel – geschaffen. Aber alles braucht seine Zeit. Und um die ursprüngliche Lebenskraft der Eifel zu erleben und zu entdecken bedarf es der Muße hinzuhören, hinzusehen und hinzufühlen – denn Muße ist eine Einladung zum Innehalten und Reflektieren – Zeit spielt keine Rolle. …..“ (Auszug aus der Metastory „Kampf der Elemente“)
Im ersten Schritt erfolgt das Umsetzen des Konzepts innerhalb der Eifel zum Thema Wandern, welches laut den repräsentativen Marktforschungsdaten zu den Destination Brands der FH Westküste ebenso zu den Kernkompetenzen der Eifel zählt.
Die auf der Basis des Wanderwegeleitfadens Rheinland-Pfalz geschaffenen Wege haben in der Vergangenheit Angebote geschaffen, die austauschbar sind und sich auf die Aussagen nach verlässlicher Qualität und dem damit verbundenen Aufzählen der damit verbundenen Leistungen beschränken. Es fehlt den Wegen ein unverwechselbares touristisches Profil, welches sie aus dem Umfeld von mehr als 450 zertifizierter Premiumwanderwege abhebt (Quelle: Studie des Deutschen Wanderverbandes aus dem Jahr 2014)
Ziel ist es daher an dieser Stelle, dass innerhalb der Eifel die regionale Identität in Form Geschichten und darauf aufbauenden profilgebenden Angeboten und Produkten erlebbar wird und somit ein Mehr an Wertschöpfung auf der lokalen und somit auch auf der regionalen Ebene erfolgt.
Es ist davon auszugehen, dass diese strategische Ausrichtung in der Weiterentwicklung der Tourismusstrategien der Länder Rheinland-Pfalz und NRW gleichermaßen weiter an Bedeutung gewinnen wird. Grund hierfür sind die langfristigen gesellschaftlichen Trends, die das Urlaubsverhalten unserer Gäste nachhaltig verändert. Das Bedürfnis nach individuellen Erlebnissen und authentischen Angebote wird durch die Suche nach Werten und dem Befriedigen von Sehnsüchten wie Gemeinschaft, Anerkennung, Zeit erleben oder Geborgenheit verstärkt und in der Konsequenz austauschbare Angebote vom Markt verdrängen.
Die Wahrnehmung der Wanderwege in der Eifel und deren Angebote steigert die Methode des Storytellings und die konsequente Umsetzung des Konzepts „Erlebnisraumdesign Eifel-Ardennen“. Denn Geschichten lösen positive Emotionen aus und sprechen eben die genannten Bedürfnisse der Gäste an, sind glaubwürdig und bleiben nachhaltig in Erinnerung. Dabei werden die Geschichten nicht nur erzählt, sondern gleichermaßen vor Ort in Szene gesetzt und in sogenannten Erlebnisräumen für den Gast greifbar.

Die inhaltliche Klammer bildet innerhalb des Eifeltourismus eine neue Produktkategorie im Thema Wandern – den sogenannten Muße-Pfaden, zu denen die ersten Wege aus dem Konzept der Vulkaneifel-Pfade bereits am Markt sind (https://www.eifelsteig.de/partnerwege/musse-pfade).
Die Eifel ist die erste Mittelgebirgsregion, welche diesen innovativen Ansatz des Geschichtenerzählens und das Inszenieren in Erlebnisräumen auf der Grundlage eines Gesamtkonzepts umsetzt. Lediglich die alpinen Tourismusregionen wie bsp. das Allgäu haben hierzu erste Maßstäbe gesetzt.

Durch die Kombination der beiden vorhandenen Streckenwege AhrSteig und Eifelleiter entsteht der erste Muße-Pfad über 100 km Länge,
•    der in sinnvoller Ergänzung zu den beiden Streckenwegen, ein neues Produkt schafft und somit die Kernkompetenz im Thema Wandern in der Region weiter profiliert und neue Zielgruppen erreicht.
•    welcher auf der Basis der bestehenden Etappeneinteilungen der Wege die Entwicklung zusätzlicher vertriebsfähiger Packages ermöglicht und somit die touristische Wertschöpfung in der Region weiter steigert und darüber hinaus
•    die familiengeführten klein- und mittelständischen Betriebe der Region stärkt. Da die Inhaber meist als wanderfreundliche Betriebe am Markt sind und darüber hinaus die Geschichten das Entwickeln eigener auf den Betrieb zugeschnittener Angebote ermöglicht.
Vor der Ausgestaltung der Erlebnisräume und in der Kommunikation der Geschichten und der Angebote steht das Entwickeln eines mit den regionalen Akteuren der Region abgestimmten Konzepts, welches
•    die Vereinbarkeit mit dem vorhandenen Grundlagenkonzept „Erlebnisraumdesign Eifel-Ardennen – Kampf der Elemente“ gewährleistet
•    die regionalen Akteure in die Entwicklung des Konzepts integriert und auf eine gemeinsame Vorortbegehung des Weges gründet.
•    den Lückenschluss zwischen AhrSteig und Eifelleiter (auf einer Tagesetappe von rund 16 km zwischen Insul und Adenau) vorsieht und dazu im ersten Schritt die notwendigen Planungsarbeiten auf dem Qualitätsniveau der beiden Wege zur Markierung und der wegweisenden Beschilderung berücksichtigt.
•    die Entwicklung der Produktgeschichte zum Weg, die Abstimmung in gemeinsamen Workshops und die davon abzuleitende Illustration der Erlebnisräume entlang des Muße-Pfades beinhaltet.
•    die Grundlage zur detaillierten Kosten- und Massenermittlung zum infrastrukturellen Bedarf an den definierten Erlebnisräumen und zum Marketing darstellt.
Maßnahmen:

Die Umsetzung erfolgt demnach in zwei Schritten:
1.    Im ersten Schritt erfolgt mit der Unterstützung einer externen Beratungsagentur die Entwicklung des Konzepts zum Muße-Pfad „AhrSteig – Eifelleiter“. Dies ist Inhalt des vorliegenden Projektsteckbriefes.
2.    Die Umsetzung und somit der zweite Schritt in Form der Einrichtung der Erlebnisräume und des Marketings ist als aufbauendes Leader-Projekt geplant.


Es handelt sich um ein gebietsübergreifende Vorhaben unter der Beteiligung der LAG Rhein-Eifel und der LAG Eifel aus Nordrhein-Westfalen. Das Projekt baut auf der bestehenden Kooperation der betroffenen, lokalen Tourismusorganisationen der Gemeinden/Verbandsgemeinden Blankenheim, Adenau, Brohltal und Bad Breisig entlang des AhrSteiges und der Eifelleiter auf und wird unterstützt durch die Eifel Tourismus GmbH.
 

Ihre Ansprechpartner

Nicolas Gath Nicolas Gath M.A. Regionalmanager Geschäftsführer

Telefon: 02486 / 911122
Email: gath@naturpark-eifel.de

Sascha SchmitzSascha Schmitz M.A. Regionalmanager

Telefon: 02486 / 801647
Email: schmitz@naturpark-eifel.de

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen. >>


leader leader leader leader Service Check Logo